Dolanaar

Direkt zum Seiteninhalt
Fussball > EM > EM 1980
Fußball-Europameisterschaft in Italien
Saison 1980
Saison 1980 Saison 1980

Italien. Spiele gegen Italien gehören zu den Höhepunkten der deutschen Länderspielgeschichte. Als „Spiel des Jahrhunderts“ ging die Begegnung beider Nationen am 17. 6. 1970 im Halbfinale der Weltmeisterschaft in die Historie des Fußballs ein. Unter der Hitzeglocke von Mexiko City gewannen die Italiener in einem denkwürdigen Spiel, das in Deutschland erst zu mitternächtlicher Stunde über die Bildschirme flimmerte, gewannen die Italiener in der Verlängerung mit 4:3 und zogen ins Endspiel der Weltmeisterschaft ein. In den vier Begegnungen bei WM-Turnieren konnten die Deutschen nie gewinnen. In Santiago de Chile langte es 1962 ebenso zu einem 0:0 wie in Buenos Aires 1978. Das Finale der Weltmeisterschaft 1982 im Stadion Bernabeu in Madrid gewann Italien mit 3:1. Unentschieden waren auch bei Europameisterschaften in den Spielen zwischen Deutschland und Italien die Regel (1:1 in Düsseldorf 1988 und 0:0 in Manchester 1996). In Italien (Rom) wurde die deutsche Nationalmannschaft 1990 Weltmeister. Bei der WM 2006 war Italien die Endstation der deutschen Hoffnungen. Im Halbfinale unterlag das Team von Jürgen Klinsmann den Italienern in Dortmund durch späte Tore in der Verlängerung mit 0:2. Wenige Tage später war Italien Weltmeister. - Dem Lockruf des Südens ins „Lire-Paradies“ erlagen zahlreiche deutsche Fußballer. Während sich Uwe Seeler verweigerte, spielten Jürgen Schütz, Albert Brülls und Horst Szymaniak schon früh bei italienischen Spitzenvereinen. In der Saison 1991/92 standen neun deutsche Profis in Italien unter Vertrag (Brehme, Doll, Häßler, Klinsmann, Kohler, Matthäus, Riedle, Reuter und Völler).
Länderspielbilanz Deutschland-Italien

Luca Toni, Italiens Top-Mittelstürmer, lässt auch in der Bundesliga die Bälle im Netz zappeln.
Zurück zum Seiteninhalt